Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Bairisch-Diatonischer Jodelwahnsinn

Die Zeit ist Reif

Auf dem Pfad der Anarchischen Volksmusik, vom Landler bis zum Rap, politisch, frech und aufmüpfig - bis de Haferlschua rauchen. Das ist das bewährte Konzept des Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinns. Sein Instrumentarium reicht von der Zither, der Diatonischen Harmonika, der Konzertina, der Geige und E—Geige, der Bassgeige, der Gitarre, der Ukulele bis zur Trompete und Tuba, der singenden Säge und sonstigen musikantischem Sammelsurium. Mit viel Schwung, und manchmal mit leiser Poesie, wird das moderne bairisch-kritische Zeitgefühl auf die Bühne gebracht.

Der BDJW ist ein echtes, bairisches, qualitativ hochwertiges Grundnahrungsmittel.

ZUTATEN:

SPRACHE: Bairisch-schön, unverpantscht.

HUMOR: Mutterwitzig, aberwitzig, schlitzohrig, volksfrech, rückstandsfrei, reuefreies Lachen.

MUSIK: Anarchische Volksmusik vom Landler bis zum Rap. Mit Spurenelementen von Czardas, Saupolka, Tango, Hyperjodler, Blues.
Bewusster Verzicht auf jegliche Silber- und Eisen-Zusätze.

GESANG: Erfrischendster Gesang, nur klares Quellwasser.

TEXTE: Kritisch und rauflustig aber unzwieder, ganzheitlich und agenda-21-verträglich.

ROHSTOFFE: Diatonisches Akkordeon, Geige bis E-Geige, Zither bis E-Zither, Singende Säge, Tuba, Trompete, Kontrabass, Gitarre bis Pfanntarre, Ukulele, Conzertina, Blockflöte.
Recycling-Instrumente ohne umweltschädliche Emissionen.

MITWIRKENDE: Petra Amasreiter (Feldkirchen), Otto Göttler (Zankenhausen), Josef Brustmann (Icking)
Gemeinsamkeiten: Hirn gentechnikfrei

TRADITION: Bewahrung des Feuers und aber nicht der Asche.