Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Luise Kinseher

Luise Kinseher als Mama Bavaria

Kabarettsendung mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur

Fernsehaufzeichnung in den Bavaria Filmstudios, Studio 6, Bavariafilmplatz 7, 82031 Grünwald

Mama Bavaria hat wieder einmal Sorge um ihr schönes Bayern. Läuft wirklich alles rund im weiß-blauen Musterland oder gibt es Gesprächsbedarf? Mit strenger mütterlicher Fürsorge und viel Humor fühlt sie wieder ihren Kindern in Einzelaudienzen auf den Zahn. Justizminister Georg Eisenreich steht Rede und Antwort zu Fragen der bayerischen Sicherheit und beichtet seine kabarettistischen Jugendsünden, Starkoch Alexander Herrmann gesteht seine tiefe Leidenschaft für Imbisspommes und warum ausgerechnet er einen Kiosk in seinem Heimatfreibad betreibt. Außerdem erfahren wir vieles über seine Liebe zum gepflegten und gern auch etwas niveaulosen Witz und lernen, wie man eine Gourmetspeisekarte richtig liest. Paradiesvogel Gloria Gray erzählt, wie es war, nach ihrer Geschlechtsumwandlung als Frau in ihre Heimatstadt Zwiesel zurückzukehren, und plaudert auch sonst sehr freimütig aus dem Nähkästchen. Und die Mama freut sich, denn es stimmt: Ihr Bayern ist bunt und es gibt immer viel zu lachen.

Nach über 150 Jahren als mahnende und einende Statue vor der Ruhmeshalle an der Münchner Theresienwiese, nach acht Jahren Fastenpredigt auf dem Nockherberg hat Mama Bavaria beschlossen, wieder zu ihren Untertanen zu sprechen. Aber diesmal intensiv und nachhaltig in Einzelgesprächen. Bei sich daheim, ganz privat. In einer eigenen TV-Sendung. Gäste aus bayerischer Politik, Wirtschaft und Kultur zitiert die Mama zu sich, um ihnen im intimen Dialog die Leviten zu lesen und höchstpersönlich auf den Zahn zu fühlen. Die Mama kennt die Sündenregister und kleinen Geheimnisse ihrer Kinder genau, und was sie noch wissen will, das kriegt sie mit strenger Nachfrage und gütigem Verständnis heraus. Die Gäste zeigen dabei völlig neue und unbekannte Seiten, denn der eigenen Mama macht keiner etwas vor! Scharfe politische Soli und hochspannende Gespräche versprechen große kabarettistische Unterhaltung.



Auszug Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Besucher/Publikumsgäste

1. Rechteübertragung
Mit der Teilnahme an der Veranstaltung überträgt der Besucher dem Bayerischen Fernsehen unentgeltlich sämtliche ausschließlichen, zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkten Nutzungsrechte an von ihm/ihr angefertigten Bild- und/oder Tonaufnahmen für alle Rundfunk (insbesondere Sendung) – und außerrundfunkmäßigen sowie weiteren multimedialen (insbesondere Online) Zwecken, einschließlich der erforderlichen Nebenrechte wie etwa Bearbeitungs- und Sublizensierungsrechte.

2. Hinweise für Besucher
Das Mitbringen von Tonbandgeräten, Film- oder Videokameras ist nicht gestattet. Ton-, Film- und Videoaufnahmen, auch für den privaten Gebrauch, sind untersagt. Bei Nichtbeachten kann der Verweis vom Veranstaltungsgelände erfolgen. Entsprechendes gilt bei Nichtbeachten der Anweisungen der Ordnungskräfte. Der Karteninhaber/Besucher verpflichtet sich, nicht mit eigener Lichtquelle zu fotografieren und die Arbeit des Fernsehteams nicht zu behindern. Das Fotografieren ist nur zum privaten Gebrauch gestattet, insbesondere sind jegliche Foto-Veröffentlichungen – bspw. auf nichtkommerziellen Homepages – sowie der Verkauf der Fotos untersagt.

3. Haftung
Mit Sichtbehinderungen ist zu rechnen. Diese berechtigen nicht zur Minderung oder zum Erlass des Eintrittspreises. Auch Änderungen des Programms oder der mitwirkenden Personen berechtigen, soweit die Karten vom BR unentgeltlich ausgegeben wurden (Freikarten), nicht zum Umtausch von Karten. Für Kaufkarten (entgeltlicher Erwerb) gilt dies nur insoweit, als die Änderungen des Programms oder der mitwirkenden Personen dem Zuschauer nach den Umständen zumutbar sind. Ein Anspruch auf Rückvergütung oder Umtausch der Karten besteht weder für Kauf- noch für Freikarten, wenn der BR eine Veranstaltung witterungsbedingt oder aus sonstigem wichtigen Grund außerhalb der Kontrolle des BR abbricht.

4. Minderjährige Besucher
Minderjährige Besucher dürfen nur mit dem Einverständnis der gesetzlichen Vertreter, welches die Akzeptanz dieser AGB umfasst, an der Veranstaltung teilnehmen.

5. Weiterveräußerung/Weitergabe der Eintrittskarte
Die Eintrittskarten sind registriert und dürfen weder in Internetauktionen noch ohne schriftliche Zustimmung des BR gewerblich, kommerziell oder zum Zwecke der Gewinnerzielung angeboten, weitergegeben oder übertragen werden. Bei einer privaten Weitergabe der Eintrittskarte muss der Karteninhaber den neuen Karteninhaber auf die Geltung dieser AGB hinweisen. Soweit die Eintrittskarte vom BR unentgeltlich ausgegeben wurde (Freikarte), ist die entgeltliche Weitergabe an Dritte generell untersagt. Dies umfasst insbesondere auch die Versteigerung der Karten im Internet. Bei einer unentgeltlichen privaten Weitergabe der Freikarte muss der Karteninhaber den neuen Karteninhaber ebenfalls auf die Geltung dieser AGB hinweisen.

6. Geltung der Eintrittskarte
Beim Verlassen der Produktionsstätte verliert die Karte ihre Gültigkeit.