Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Bumillo

Es muss rauschen! Oder: Die Zärtlichkeit des Hochdruckstrahls

Mit seinem dritten Soloprogramm geht Bumillo nun ans Eingemachte und holt die tiefgefrorene Rinderbrühe aus dem Keller. Dann wischt er mit dem Microfasertuch kurz über den Induktionsherd und sinniert von der Wäschespinne aus über das Wesen der Welt, das Familienleben als große Metapher. In einer Welt voller Hypes und Extreme ist Bumillo der gesunde Mittelstrahl.

Und so bläst er mit dem Hochdruckreiniger trostloses Moos von der Terrasse und ist ganz bei sich selbst. Nur er, der Strahl und die Fuge. Ohne zu zögern kärchert der Vater von zwei Töchtern den Sexismus aus den Poporitzen besoffener Fußballfans und erklärt anschaulich, warum der Kaiserpinguin so gut als Vorbild für moderne Männer taugt. Alphamännchen, wo gehst du hin? Auf jeden Fall weg vom Patriarchat, denn das ist völlig zurecht am Bröckeln.

Lange genug haben Männer gedankenlos in der Gegend rumgespritzt, jetzt fetzt die Gleichberechtigung — Hochdruckreiniger sind für alle da!

Neue Wege sind für Bumillo Pflicht, neues Denken ebenso. Veränderung bleibt sein Thema No. 1. Es muss was vorwärtsgehen und zwar entschlossen und schnell, ES MUSS RAUSCHEN! Bumillo — oder, unter Freunden: »da Bummi« — ist der Schelm in der Brandung, provozierend progressiv und entwaffnend ehrlich. Rinderbrühe mag er gerne mit Pfannkuchenstreifen; die Wäschespinne hat er selber betoniert. Kaiserpinguine sind toll.


ZUM KÜNSTLER

Bumillo war im »Veit Club« (2014–2017) und ist von dort »Die Rutsche rauf« (2018–?). In dieser Zeit ist er auf der Bühne immer bairischer und damit auch persönlicher geworden und hat mit seiner Mischung aus Stand- up-Comedy und Sprechgesang einen ganz eigenen zeit- gemäßen Kabarettstil entwickelt.

Bumillo — oder, unter Freunden: »da Bummi« — ist der Schelm in der Brandung, provozierend progressiv und entwaffnend ehrlich. In einer Welt voller Hypes und Extreme ist Bumillo der gesunde Mittelstrahl. Rinderbrühe mag er gerne mit Pfannkuchenstreifen; die Wäschespinne hat er selber betoniert. Kaiserpinguine sind toll.

Als Gastgeber diverser Kleinkunst- und Musikshows hat er vor allem in München die Szene bereichert und vielen Nachwuchskünstlern eine Bühne bereitet. Er moderierte von 2013 bis vor kurzem den inzwischen kultigen, monatlichen „Milla Song Slam“, seit 2015 den legendären Kleinkunstabend „Blickpunkt Spot“ im Schwabing Vereinsheim und von 2016-2017 die Kunst- und Literatursendung „Südlicht“ im BR.