Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Peter Ludwig

Tango à trois

CD Präsentation
Mit Arben Spahiu (Violine), Peter Wöpke (Violoncello), Peter Ludwig (Piano)


Tango - das sind starke Gefühle, große Leidenschaft, tiefe Melancholie... Eine wunderbar emotionale Musik, die bei ‚Tango à trois’ auch ohne Tanz zum Erlebnis wird. Die neue CD „Café Banlieue“ ist ein hinreißender Mix aus schwermütig argentinischem und beschwingten europäischen Tango, aus Bossa Nova, Cooljazz und klassischer Kammermusik. Peter Ludwig, seit über 30 Jahren dem Tango verfallen, gründete 1983 das legendäre Ensemble „Tango Mortale“ mit Anja Lechner. Unzählige Engagements im In- und Ausland bestätigten den großen Erfolg. Als Komponist und Arrangeur interpretiert Peter Ludwig den Tango auf seine ganz eigene Art und Weise. Seine Tangos sind nicht ausschließlich ‚düster, depressiv und blutig’, wie wir das aus Argentinien kennen, Ludwigs instrumentale Arrangements charakterisieren seinen inspirierten Geist, der uns mitnimmt auf Ausflüge ins Reich der Phantasie und mit jedem Musikstück Geschichten vom Leben, Lieben und Leiden zu erzählen weiß. Mit dem 2005 formierten Trio „Tango à trois“ hat Peter Ludwig kongeniale und meisterhafte Interpreten seiner eigenen Werke gefunden. Tango à trois sind: Arben Spahiu, Violine Konzertmeister des Bayerischen Staatsorchesters Peter Wöpke, Violoncello Solo-Cellist des Bayerischen Staatsorchesters Peter Ludwig, Klavier Pianist, Komponist, Arrangeur und Gründer von „Tango Mortale“

„Leidenschaft in musikalische Form gegossen und auf Weltreise geschickt . Stürmischer Beifall. Peter Ludwigs Kompositionen lassen den Tango in allen Sprachen und Spielarten leuchten: wienerisch und ungarisch, chinesisch und circensisch, jazzig und bluesig, tragisch und melancholisch, frech und ironisch. Violine und Cello finden sich zum Pas de deux, eingebettet in die Piano-Rhythmen. Und tanzen geschmeidig, elegant und pointensicher durch Tango-Welten, deren musikalischen Reichtum wir uns kaum träumen ließen." - (Abendzeitung, Gabriella Lorenz)